Soziale, psychische und verhaltensbezogene Faktoren stehen in einem engen Zusammenhang.

Patientengeschichten





Adipositas (Übergewicht)
Sandra ist 14 und leidet unter Adipositas (Übergewicht). Von ihren ebenfalls übergewichtigen Eltern hat sie eine gewisse genetische Veranlagung zum Übergewicht vererbt bekommen. Sie hat aber auch einige ihrer ungünstigen Essgewohnheiten übernommen.
Sich körperlich anzustrengen, empfindet sie als äußerst mühsam.
Sandra leidet sehr unter ihrem Übergewicht, bisherige Versuche abzunehmen, waren allerdings nie erfolgreich.



In der Schule erlebt sie sich als isoliert. Das deprimiert sie zusätzlich. Ihren Frust bekämpft sie mit Süßigkeiten, gleichzeitig hat sie wieder ein schlechtes Gewissen wegen der vielen Kalorien…

Aus dem Beispiel der 14jährigen Sandra wird deutlich, wie körperliches Übergewicht (evtl. basierend auf einer gewissen genetischen Veranlagung) mit sozialen Faktoren (häusliches und schulisches Umfeld), psychischen Faktoren (Unzufriedenheit, Trauer, Depression) und verhaltensbezogenen Faktoren (wenig Bewegung, ungünstiges Essverhalten, keine anderen Möglichkeiten mit Frustrationsgefühlen umzugehen,…) in Zusammenhang stehen und aufrechterhalten werden kann.

Eine psychosomatische Behandlung berücksichtigt all diese Ebenen und ihre Wechselwirkungen, um eine langfristige Verbesserung der Problematik zu erreichen.