Ein Netzwerk braucht aktive TeilnehmerInnen.

Wir möchten Sie deshalb herzlich dazu einladen, an der Gestaltung des Netzwerks auch weiterhin mitzuwirken!

Service, Tools & Links


Bitte kontaktieren Sie uns für

-    Veranstaltungshinweise für den Fortbildungskalender,
-    Patientengeschichten,
-    häufige Fragen Ihrer PatientInnen,
-    Fachkolumnen zu verschiedenen Themenbereichen (Zielgruppe PatientInnen),
-    Leitartikel (Zielgruppe ÄrztInnen),
-    …

Je mehr NetzwerkpartnerInnen sich aktiv an der Gestaltung des Internet-Portals beteiligen, desto vielschichtiger, umfassender und interessanter ist diese Informationsplattform!


Zugleich bemühen wir uns natürlich auch, Ihre Anliegen in die Gestaltung des Netzwerks mit einfließen zu lassen. Bitte kontaktieren Sie uns deshalb auch für

-    Rückfragen,
-    Ideen,
-    Kritik und
-    sonstige Anliegen!


Tools

Mit der Bereitstellung der folgenden Screening-Instrumente (Komplettversion und Kurzform des PHQ-D; WHO-5) möchten wir Ihnen als Behandler(in) erprobte und unaufwendige Verfahren zur Verfügung stellen, die im ärztlichen (aber auch psychologisch/psychotherapeutischen) Berufsalltag sinnvoll einsetzbar sind. Dabei ist es keineswegs nötig, die Instrumente allen Patient(innen) vorzulegen. Ein gezielter Einsatz bei Patient(innen), bei denen Sie relevante biopsychosoziale Wechselwirkungen im Krankheitsgeschehen vermuten, hilft bei der genaueren Abklärung des psychosomatischen Behandlungsbedarfs und erleichtert gezielte psychosomatisch/psychotherapeutische Zuweisungen. Speziell auch bei Patient(innen) mit chronifizierten Erkrankungen kann ein Einsatz der Screenings dazu beitragen, weiterführende Behandlungsmaßnahmen in die Wege zu leiten.

Mit dem WHO-5 verfügen Sie über ein extrem kurzes, aber bewährtes Screening-Instrument für Depressionen. Ein Anwendungsbeispiel aus der Allgemeinmedizin ergibt sich z.B. bei multiplen körperlichen Beschwerden, die ja häufig mit einer depressiven Störung in Verbindung stehen und durch diese aufrechterhalten werden können. Da der WHO-5 in 26 verschiedenen Sprachen vorliegt, eignet er sich auch bei bestehenden Sprachbarrieren gut für eine erste Einschätzung biopsychosozialer Wechselwirkungen im Krankheitsgeschehen.

Der PHQ-D deckt in seiner Komplettversion ein breites Spektrum psychischer Störungsbilder und psychosozialer Belastungen ab. Er ist für Patient(innen) einfach zu bearbeiten, die Auswertung erfordert jedoch anfangs ein gewisses Maß an Beschäftigung.

Die Kurzversion des PHQ-D beschränkt sich auf depressive Störungen, Angststörungen und Funktionseinschränkung.

Beide Versionen ermöglichen die Diagnostik der häufigsten psychischen Störungsbilder in der Allgemeinmedizin und können so einen wichtigen Beitrag zur Erkennung und gezielten Weiterversorgung der betroffenen Patient(innen) leisten.

 

PHQ-D Gesundheitsfragebogen für Patienten

Anwendungsbereich

Mit der Komplettversion des PHQ-D können folgende Störungen diagnostiziert werden:

1.Depressive Störungen (Major Depression und andere depressive Störungen)

2.Angststörungen (Panikstörung und andere Angststörungen)

3.Somatoforme Störungen (Somatisierungsstörung und undifferenzierte Somatisierungsstörung).

4.Essstörungen (Binge-Eating-Störung und Bulimia Nervosa)

5.Alkoholabusus bzw. -abhängigkeit

Gleichzeitig können Schweregrade erfasst werden, die insbesondere für Verlaufsuntersuchungen wichtig sind:

1.Schweregrad „Depressivität“

2.Schweregrad „somatische Symptome“

3.Schweregrad „Stress“

4.Funktionseinschränkung durch psychische Symptome

Die Kurzform des PHQ-D beschränkt sich auf depressive Störungen (auch Schweregrad), die Panikstörung und die Funktionseinschränkung durch psychische Symptome.

Eine Anwendung des PHQ-D ist bei Patienten mit einem Mindestalter von 16 Jahren sinnvoll.

Bearbeitungszeit

Komplettversion des PHQ-D: Die Bearbeitung der vierseitigen Komplettversion dauert ca. 10 Minuten (Fremdrating: ca. 12 Minuten). Die Auswertung durch den Arzt nimmt weniger als 2 Minuten in Anspruch.

Kurzversion des PHQ-D: Die einseitige Kurzversion bedarf einer Bearbeitungszeit von etwa 3 Minuten (Fremdrating: ca. 4 Minuten). Die Auswertung durch den Arzt ist in weniger als 1 Minute abgeschlossen.

Nähere Informationen zum Verfahren, dessen Gütekriterien sowie weiterführende Literaturangaben finden Sie auf der Website des Universitätsklinikums Heidelberg, Klinik für Psychosomatische und allgemeine Klinische Medizin.

http://www.uniklinik-heidelberg.de/Gesundheitsfragebogen-fuer-Patienten-PHQ-D.6274.0.html

Wir danken Prof. Dr. med. W. Herzog und Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. B. Löwe für die freundliche Unterstützung und die Bereitstellung der Materialien!

Gesundheitsfragebogen für Patienten (PHQ-D) – Downloads

·PHQ-D Komplettversion [PDF]

·PHQ-D Kurzform [PDF]

·Manual zum PHQ-D [PDF]

·Kurzanleitung zum PHQ-D [PDF]

·Auswertungsbogen zum PHQ-D [PDF]

·Schablonen zum PHQ-D [PDF]

 

WHO-5 Fragebogen zum Wohlbefinden


Hintergrund und Anwendung

Der WHO-5 Fragebogen zum Wohlbefinden entstand aus Bemühungen zur Messung subjektiver Lebensqualität, die sich vornehmlich auf die Dimension psychologischen Wohlbefindens stützt. Die 5 Items des Fragebogens decken die Bereiche Stimmung (gute Laune, Entspannung), Vitalität (Aktivität, frisch und ausgeruht Aufwachen) und generelle Interessen (Interesse an Aktivitäten) ab. Trotz seiner sehr geringen Bearbeitungszeit (<1min) zeichnet sich der WHO-5 als hervorragendes Depressions-Screening aus.

Auswertung
Jedes der 5 Items wird auf einer 6stufigen Skala von 0 (zu keinem Zeitpunkt) bis 5 (die ganze Zeit) bewertet. Der Rohwert kommt durch Addieren der Antworten zustande und erstreckt sich von 0 (geringstes Wohlbefinden, niedrigste Lebensqualität) bis 25 (größtes Wohlbefinden, höchste Lebensqualität). Den Prozentwert von 0-100 erhält man durch Multiplikation des Rohwerts mit 4, wobei höhere Scores mit einer besseren Lebensqualität einhergehen.

Interpretation
Ein Rohwert unter 13 Punkten spricht für ein schlechtes Wohlbefinden mit niedriger Lebensqualität. Ein Rohwert unter 13 Punkten bzw. ein Rating von 0 oder 1 bei einem der 5 Items kann als Hinweis für eine vorliegende Depression gedeutet werden und stellt eine Indikation zur weiteren Abklärung einer depressiven Störung dar.

Verlaufsbeobachtung
Zur Verlaufsbeobachtung bzw. zur Messung von Veränderungen im Wohlbefinden im Laufe einer Behandlung werden die Prozentwerte genutzt, die durch Multiplikation des Rohwerts mit 4 zustande kommen. Als signifikante Veränderung dürfen Unterschiede von 10% interpretiert werden.

Nähere Informationen zum Verfahren, weiterführende Literaturangaben sowie 26 verschiedene Sprachversionen des WHO-5 finden Sie auf der Website des Psychiatrischen Forschungszentrums des Allgemeinen Krankenhauses Frederiksborg, Dänemark, das von 1995 bis 2003 „WHO Mental Health Collaborating Centre“ war.

http://www.cure4you.dk/354/index.php?&m=1

Wir danken Prof. Per Bech für die freundliche Unterstützung und die Bereitstellung der Materialien!

WHO-5 Fragebogen zum Wohlbefinden – Downloads

·WHO5_Deutsch [PDF]

·WHO5_Englisch [PDF]

·WHO5_Türkisch [PDF]

 

Links für Ärztinnen und Ärzte:

Ärztekammer Österreich:
www.aerztekammer.at


PPP-Referat
Psychosoziale, Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin
http://www.aerztekammer.at/?type=module&aid=convert&url=%2Fsrv%2Fdav%2Foak%2Fak-website%2FPPP%2FPPP.htm

ÖGPPM
Österreichische Gesellschaft für Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin
http://www.psychotherapeutische-medizin.at


Für nähere Infos bezüglich der Psy-Curricula verweisen wir auf die jeweiligen Landesärztekammern.

Burgenland
http://www.aekbgld.at


Kärnten
http://www.aekktn.at


Niederösterreich
http://www.arztnoe.at


Oberösterreich
http://www.aekooe.or.at


Salzburg
http://www.aeksbg.at


Steiermark
http://www.aekstmk.or.at


Tirol
http://www.aektirol.at


Vorarlberg
http://www.aekvbg.or.at


Wien
http://www.aekwien.at

European Network on Psychosomatic Medicine
http://www.enpm.eu