Weitere Publikationen:

Österreichischer Strukturplan Gesundheit 2006 (auf der Homepage des ÖBIG: www.oebig.at).

Publikationen


Bisher wurde über das Netzwerk Psychosomatik in folgenden Beiträgen berichtet:

Fazekas, C., Stelzig, M., Moser, G., Matzer, F., Schüßler G., Harnoncourt, K. & Pieringer, W. (2007). Netzwerk Psychosomatik Österreich: Hintergrund, Entwicklung, Beteiligung. Z Psychosom Med Psychother 53, 397-403.

Fazekas, C., Pieringer, W., Rebhandl, E., Moser, G. & Stelzig, M. (2006). Netzwerk Psychosomatik. Fragebogenaktion läuft. Österreichische Ärztezeitung 11, 58-59.

Stelzig, M., Fazekas, C. & Moser, G. (2005). Netzwerk Psychosomatik. Österreichische Ärztezeitung, 8, 46-50.

Fazekas, C., Stelzig, M., Moser, G. & Kolar, M. (2005). Das Versorgungs- und Fortbildungsnetzwerk Psychosomatik. Psy-Forum, 08(02), 6-10.

Fazekas, C., Kolar, M. & Goldth, D. (2002). Zur Entwicklung eines Netzwerks für Psychosomatik und Psychotherapie in Österreich. Wiener Medizinische Wochenschrift, 152 (19/20), 521-527.

 

Arbeitstreffen Netzwerk Psychosomatik Österreich
10.-11. Oktober 2008, Graz

10. Oktober 2008
Perspektiven psychosomatischer Versorgung in Österreich

Netzwerk Psychosomatik Österreich – Status Quo
OA Dr. Christian Fazekas
Mag. Franziska Matzer

Perspektive der Allgemeinmedizin
Dr. Hans-Peter Edlhaimb

Perspektive der Allgmeinmedizin
Dr. Joachim Strauß

Perspektive der stationären Versorgung: Integrierte Psychosomatik
Prim. Dr. Peter Weiß

Perspektive der ambulanten Versorgung: Fachambulanz für psychosomatische Kardiologie
Dr. Evelyn Kunschitz

Perspektive der Psychosomatischen Fachkliniken
Prim. Univ.-Prof. Dr. Marius Nickel

Perspektive der Psychosomatischen Fachkliniken
Prim. Prof. DDr. Dipl.-Psych. Andreas Remmel

11. Oktober 2008
Workshops zur (Weiter)gestaltung des Netzwerks Psychosomatik Österreich

Workshop A: Was soll das Netzwerk Psychosomatik für seine Teilnehmer/innen leisten? – Vorstellungen zur Funktionalität des Netzwerks
Moderation: Dr. Joachim Strauß

Workshop B: Das Netzwerk Psychosomatik als Instrument zur Qualitätssicherung in der psychosomatischen Versorgung
Moderation: Prim. Dr. Manfred Stelzig